Episode 233 Side Hustler und Unternehmer brauchen Local SEO: ein Update

Abonniere unseren Podcast!

Beim Thema Local SEO schläft die Konkurrenz. Das ist deine Chance!

Nein2Five

In unserer Episode 167 haben wir ausführlich über die Vorteile eines Google My Business (GMB) Accounts gesprochen. Überhaupt sind wir große Fans des Local SEO. Denn jeder, der einen Side Hustle oder ein Business hat, sollte über Applikationen wie Google Maps gut gefunden werden. Das gilt nicht für ein reines Online-Business, aber eigentlich für alle anderen Geschäftsmodelle – auch wenn Du von zu Hause aus arbeitest.

Nichtsdestotrotz behandeln die meisten diese Art des Marketings sehr stiefmütterlich. Viele wissen nichts darüber, andere vernachlässigen es. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass jeder, der sich im Local SEO engagiert, mit wenig Konkurrenz rechnen muss. Wenig kann viel bringen.

In dieser Folge wollen wir euch über ein wichtiges Update informieren und euch damit auf den neuesten Stand bringen.

Fast ein Drittel der GMB-Nutzer weiß nichts von der großen Umstellung, die jetzt ansteht. Zwei Drittel der Nutzer sind sich nicht sicher, was sie von den Änderungen an Google My Business halten sollen.

90 % der lokalen Unternehmen glauben nicht, dass die Änderungen an Google My Business Auswirkungen auf ihr Geschäft haben werden.

Anfang November 2021 gab Google bekannt, dass es Google My Business in Google Business Profile umbenennt. Die Namensänderung ist an sich keine große Neuigkeit, da das Produkt im Laufe der Jahre bereits einige Namensänderungen erfahren hat – vor allem die Umstellung von Google Places auf Google My Business im Jahr 2014. Mit der jüngsten Umbenennung gibt es jedoch auch eine Reihe von Änderungen an der Art und Weise, wie Unternehmen ihre Einträge bei Google verwalten werden.

Die größte Änderung ist die bevorstehende Abschaffung der Google My Business-App für einzelne Einträge. Künftig können lokale Unternehmen ihre Einträge nicht mehr über die App aufrufen und verwalten. Stattdessen werden sie sich auf ein Bedienfeld verlassen, das erscheint, wenn sie ihren Unternehmensnamen in die Google-Suche eingeben. Von hier aus können die Eintragsverwalter alles tun, was auch in der App möglich ist: Geschäftsinformationen aktualisieren, Fotos hinzufügen, Google Posts veröffentlichen usw.

Für Unternehmen, die mehrere Standorte verwalten – darunter auch Agenturen, die mit lokalen Kunden arbeiten – hat sich nicht viel geändert. Diese Nutzer haben weiterhin Zugriff auf die App, die jetzt Business Profile Manager heißt. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Google mehr Ressourcen in Features und Funktionen für Unternehmen investieren wird, die mehrere Einträge verwalten, aber es wurden noch keine großen Enthüllungen gemacht.

Größere Änderungen von Google sorgen immer für viel Gesprächsstoff in der lokalen SEO-Community, und das war auch bei diesem Update nicht anders. Einige Experten sahen es positiv, andere waren eher skeptisch, und wieder andere hatten viele unbeantwortete Fragen.

Während die lokale SEO-Gemeinschaft ein wenig gespalten war, sollte man bedenken, dass lokale SEO-Experten nur einen kleinen Teil der Nutzer von Google My Business ausmachen.

Was ist neu bei Google Business Profiles?
Zusätzlich zur Namensänderung hat Google angekündigt, dass einzelne Einträge nun direkt in Google Maps und Google Search verwaltet werden.

Um einen Eintrag zu verwalten, kann der Inhaber einfach den Namen seines Unternehmens in die Google-Suche eingeben.

Es ist erwähnenswert, dass dies keine neue Funktion ist und dass die Manager von Einträgen schon seit einiger Zeit in der Lage sind, ihre Daten auf diese Weise zu überwachen.

Allerdings macht das Unternehmen nun deutlich, dass alle einzelnen Einträge auf diese Weise verwaltet werden sollten, im Gegensatz zum bald veralteten Google My Business-Modell. Im Jahr 2022 plant das Unternehmen, die Google My Business-App vollständig einzustellen, um Händler zu ermutigen, die verbesserten Such- und Kartenfunktionen voll zu nutzen.

SHOWNOTES:

Wir haben schon mehrfach über Google My Business im Podcast gesprochen. Als Einstieg empfehlen wir die Episode 31 „Local SEO: Gefunden und gebucht mit Google My Business“

Lass‘ uns an deinen Gedanken teilhaben:

  • Hinterlasse einen Kommentar im Kommentarbereich unter diesem Beitrag.
  • Teile diese Show auf Twitter, Facebook oder Pinterest.

Um unsere Show zu unterstützen:

  • Hinterlasse eine ehrliche Bewertung auf iTunes oder eine der anderen Podcast-Plattformen. Deine Bewertungen und Rezensionen helfen wirklich und wir freuen uns über jede einzelne.
  • Abonniere uns bei iTunes, Stitcher oder Spotify!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hast du das Zeug zum Side Hustler?

Finde die Antwort auf deine Frage und nimm am Quiz teil. Kostet nix!