Close

Episode 234 Die Rente ist sicher! Bist Du sicher?

Abonniere Podcast!

Die Rente ist viel politischer, als sie auf den ersten Blick erscheint. Das macht sie unsicher, nicht sicher.

Nein2Five

Mit dieser neuen Folge startet eine neue Podcast-Reihe, in der wir Finanzklischees oder auch kollektive Glaubenssätze auseinandernehmen. Wir arbeiten dabei mit unserem gefährlichen Halbwissen, gesundem Menschenverstand und versuchen, Dinge in ihren größeren Zusammenhängen zu sehen.

Der erste Glaubenssatz, den wir uns vorknöpfen möchten, ist: Die Rente ist sicher! 

In der Episode 100 haben wir den Rentenbescheid analysiert. Auch in unserem Buch FEIERABENDBOSS sprechen wir über das Rententhema (“Rente Reloaded”). Was wir aber bisher nur beiläufig behandelt haben, ist die Frage, wie sich politische und wirtschaftspolitische Faktoren auf die Rente auswirken. 

Um uns diesem Thema zu nähern, haben wir „Ist die Rente sicher?“ gegoogelt. Auf der Seite 1 bei Google erscheint ein „Faktencheck“ des SWR. Diesen Artikel haben wir als Ausgangspunkt für unser Podcast-Episode genommen. Ihr findet den Artikel in den Shownotes.

In dem Artikel steckt viel Material, dass wir diskutieren könnten. Interessant sind die antikapitalistischen Behauptungen in den Nebensätzen (“Bei vielen häuft sich der Besitz einfach so an.”). Auffällig auch der Versuch, die Aufklärungsversuche zum Thema Rente als Versicherungslobbyismus abzutun: “Tatsächlich sind nach unserer Recherche die meisten Studien, die sich mit Jugend und Rente auseinandersetzen, finanziert von Versicherungskonzernen. Heißt das, dass die Angst vor der ausfallenden Rente von den Versicherern geschürt wird?” Zum Thema antikapitalistische Grundhaltung in den öffentlich-rechtlichen Medien empfehlen wir auch unsere Episode über die Mörderstatistik im ARD Tatort. Spoiler: Die meisten Morde werden im ARD Tatort nicht von Verbrechern begangen, sondern von Unternehmern!

Natürlich haben Versicherungen Eigeninteressen, allerdings arbeiten auch Journalisten beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk und Politiker nicht ehrenamtlich. Auch wir als kleiner, unabhängiger Finanzpodcast sind zu ähnlichen Ergebnissen wie die „bösen“ Versicherungen gekommen. Wäre es nicht eine der Kernaufgaben des Staates, diese Aufklärung zu leisten? Sollten sich Journalisten der von uns allen finanzierten Medien nicht im Sinne der Konsumenten und Bürger kritisch mit diesem Thema auseinandersetzen?

Die Ironie: Im Laufe des Artikels kommt der Autor tatsächlich auch zu den gleichen Ergebnissen wie die Versicherungen. Die Lage ist sehr ernst! Politiker haben vollmundig Dinge versprochen, die nicht eingehalten werden können. Natürlich sind diese Politiker heute nicht mehr greifbar. Das Umlageverfahren ist einfach mit der heutigen Demografie nicht vereinbar.

Wir schauen uns in dieser Episode besonders die folgenden sechs Faktoren an, die deine zukünftige Rente beeinflussen:

  • Wie stark wächst die Wirtschaft?
  • Wie stark sinken oder steigen die Einkommen?
  • Kommt die Rente mit 68, 69, gar 70?
  • Wie hoch ist die Geburtenrate?
  • Ziehen ganz viele junge Menschen zu uns nach Deutschland?
  • Wie hoch ist die Inflation?

An diesen Faktoren sehen wir, wie sehr unsere Renten von der Politik abhängen.

SHOWNOTES:

Hier ist der sogenannte Faktencheck des SWR zum Thema „Die Rente ist sicher!“

Lass‘ uns an deinen Gedanken teilhaben:

  • Hinterlasse einen Kommentar im Kommentarbereich unter diesem Beitrag.
  • Teile diese Show auf Twitter, Facebook oder Pinterest.

Um unsere Show zu unterstützen:

  • Hinterlasse eine ehrliche Bewertung auf iTunes oder eine der anderen Podcast-Plattformen. Deine Bewertungen und Rezensionen helfen wirklich und wir freuen uns über jede einzelne.
  • Abonniere uns bei iTunes, Stitcher oder Spotify!

2 Comments on “Episode 234 Die Rente ist sicher! Bist Du sicher?

Mirko
23. Mai 2022 um 18:03

Hallo zusammen,

bin schon auf die neue Reihe gespannt. Klingt vielversprechend.

Zur Frage, wie sicher die Rente ist, muss neben der demographischen Entwicklung, der Einkommensentwicklung und dem Wirtschaftswachstum noch einiges mehr eingepreist werden, das mir in den Diskussionen generell zu kurz kommt. Dazu nur einige kurze Stichworte:

1. Demokratische Entwicklung: Die Rente ist sicher – aber nur für Leute mit einem positiven Social Credit Score (Mit Blick auf die vergangenen zwei Jahre erscheint mir beinahe gar nichts mehr undenkbar.).
2. Technologische Entwicklung: Automatisierung und Digitalisierung könnten einen immensen Kahlschlag in der Beschäftigung verursachen – längst nicht nur im Niedriglohnsektor. Dass Maschinen den Arbeiter endgültig überflüssig machen und ihm das Himmelreich auf Erden versprechen, ist ein langgehegter Traum der Marxisten. Das Bedingungslose Grundeinkommen schielt darauf mit dem Versprechen der Wertschöpfung durch Automatisierung und Digitalisierung. Hier treffen sich Klaus Schwab und Karl Marx.
3. Grüne Entwicklung: Ist ein Wohlfahrtsstaat auf Basis von Versicherungsleistungen noch zu finanzieren, wenn wir aus der Produktion aussteigen? Ein Großteil der vollumfänglich sozialversicherungspflichtigen Jobs werden hierzulande im Maschinenbau und der Chemie generiert. Ohne diese Jobs wird es schwer, dieses Sozialstaatsniveau aufrecht zu erhalten.

Das waren nur einige Anmerkungen.

Es grüßt
Mirko

Antworten
Christian Schmid
24. Mai 2022 um 21:12

Hallo Mirko!

Ich hatte gehofft, dass Du dich zu diesem Thema auch äußerst. Ich gebe dir in allen drei Punkten vollumfänglich recht. Das chinesische Modell hat auch bei unseren Politikern viele Fans, das haben die letzten zwei Jahre sehr deutlich gezeigt.

Zu dem Thema BGE planen wir tatsächlich eine eigene Episode, sie wird ja in vielen Lagern als DER Ausweg gesehen. Ein BGE ohne eine Social Credit Score ist allerdings für mich kaum vorstellbar.

Dein dritter Punkt spielt auf ein weiteres Thema an, zu dem wir eine eigene Episode planen. Das Klischee ist hier „Deutschland ist ein reiches Land!“ Stellt sich die Frage, wie es aussieht, wenn den Industrien, die Deutschland reich gemacht haben, die Grundlage entzogen wird. Umverteilen setzt voraus, dass es etwas zu verteilen gibt.

Vielen Dank für deine Anmerkungen, die wieder einmal zum weiteren Nachdenken anregen!

Schöne Grüße

Christian

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.