Close

Episode 100 Nebeneinkommen gegen die Versorgungslücke: das Kleingedruckte in deinem Rentenbescheid

Ideen für Nebeneinkommen oder Side Hustles sind mittlerweile das Hauptthema von Nein2Five. Immer wieder nehmen wir wahr, wie dieses Thema von Menschen belächelt wird.

Nach dem Motto: Nebeneinkommen sind etwas für Schüler oder Studenten. Manche sehen es sogar als Zeichen des sozialen Abstiegs. “Traurig, wenn jemand es nötig hat, nebenbei noch etwas zu machen!” 

Wir vermuten, dass sich viele in einer falschen Sicherheit wiegen. Mag ja sein, dass es der Person in der Gegenwart finanziell noch gut geht. Aber ist ihnen bewusst, was das Wort Versorgungslücke WIRKLICH bedeutet? 

Was passieren kann, wenn Du dich nur auf deine gesetzliche Rente verlässt…

Die gesetzliche Höchstrente 2020 liegt rechnerisch bei 3.141 Euro im Monat.

Grundsätzliches vorab: Die gesetzliche Höchstrente ist lediglich ein rechnerischer Wert, den nur jemand erreichen könnte, der mindestens 45 Jahre lang den höchsten Beitragssatz in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat.

Die meisten haben aber zumindest während ihrer Ausbildung und in den ersten Berufsjahren niedrigere Einkünfte.

Die Rentenformel gibt einen Anhaltspunkt. Die Formel zur Berechnung der Altersrente lautet:

Entgeltpunkte x Zugangsfaktor x aktueller Rentenwert x Rentenartfaktor

Der Rentenwert beträgt derzeit 34,19 Euro (im Westen, Stand Juli 2020) . Der Zugangsfaktor ist 1, wenn man zur Regelaltersgrenze in den Ruhestand geht (es also keine Abschläge wegen vorgezogener Rente gibt). Daher sind die Entgeltpunkte der Dreh- und Angelpunkt der Berechnung.

Der Rentenartfaktor richtet sich nach der Rentenart (z.B. Altersrente 1,0; Rente wegen voller Erwerbsminderung 1,0; wegen teilweiser Erwerbsminderung 0,5; große Witwen-/ Witwerrente 0,55; Vollwaisenrente 0,2)

Also: Auf die Entgeltpunkte kommt es an!!!

Die Entgeltpunkte haben eine Höchstgrenze. Teilt man die diesjährige Beitragsbemessungsgrenze von 82.800 Euro im Jahr (im Westen, Stand 2019) durch das Durchschnittsentgelt von 40.551 Euro, ergibt dies für 2020 eine Höchstpunktzahl von 2,04 Entgeltpunkten (in 2019 waren es 2,07).

Wie hoch ist höchstmögliche Rente in 2020:

Angenommen, man erreicht in jedem seiner 45 Arbeitsjahre 2,04 Entgeltpunkte. Die Summe von 91,88 (2019: 93,15) Entgeltpunkten multipliziert mit dem derzeitigen Rentenwert von 34,19 Euro West (2019: 33,05 Euro) Euro ergäbe eine rechnerische Höchstrente von 3141,52 Euro (in 2019: 3.063 Euro) im Monat.

In den vergangenen Jahrzehnten lag die Höchstgrenze an Entgeltpunkten jedoch mit 1,5 bis 2,1 Entgeltpunkten zum Teil weit darunter. Daher ist diese „Höchstrente“ für fast niemanden erreichbar.

Von einem solchen Wert sind die deutschen Rentner heute weit entfernt. Die Standardrente eines „Eckrentners“, der 45 Jahre Beiträge für ein Durchschnittsentgelt eingezahlt hat, beträgt im Westen 1.538,55 Euro (Stand Mitte 2020).

Im bundesweiten Durchschnitt erhält ein Rentner 1.130 Euro Rente im Monat und eine Rentnerin 647 Euro. Witwen- und Witwerrenten sind mit 484 Euro beziehungsweise 348 Euro noch wesentlich niedriger. 

Die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sind davon bereits abgeführt, allerdings nicht die Einkommensteuer.

Das Problem ist also: Selbst bei fleißigem Einzahlen in die Rentenkasse wird die Rente wahrscheinlich klein sein. 

Damit aber nicht genug. Es gibt noch weitere Probleme, die nicht auf den ersten Blick erkennbar sind:

  1. Das Problem der Inflation
  2. Das Problem der Steuer und Sozialabgaben (beide Anteile)
  3. Es gibt keine Besitzstandswahrung. d.h. Regelungen können im Nachhinein von der jeweils aktuellen Regierung jederzeit geändert werden

SHOWNOTES:

Hier kannst Du dir einen Rentenbescheid in seiner ganzen Schönheit anschauen: Muster-Rentenbescheid

Du bist jetzt motiviert, dich ernsthafter mit dem Thema Nebeneinkommen zu beschäftigen? Schau doch mal hier oder höre dir unsere beliebte Episode 51 „11 Wege, noch HEUTE ein Nebeneinkommen aufzubauen“ an.

Hashtag dieser Episode: #925rentenbescheid

Danke fürs Zuhören!

Lass‘ uns an deinen Gedanken teilhaben:

  • Hinterlasse einen Kommentar im Kommentarbereich unter diesem Beitrag.
  • Sende uns eine Sprachnachricht.
  • Teile diese Show auf Twitter, Facebook oder Pinterest.

Um unsere Show zu unterstützen:

  • Hinterlasse eine ehrliche Bewertung auf iTunes oder eine der anderen Podcast-Plattformen. Deine Bewertungen und Rezensionen helfen wirklich und wir freuen uns über jede einzelne.
  • Abonniere uns bei iTunes, Stitcher oder Spotify!

Transkript

Rubén Alvarez 00:00:10:
Es ist unsere hundertste Episode. Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, uns bei allen Nein2Five Hörern herzlich zu bedanken. Vielen Dank, dass ihr uns so oft im Ohr habt.

Das heutige Thema ist ehrlich gesagt etwas deprimierend. Ihr werdet sehen, was sich wirklich hinter dem bürokratischen Begriff Versorgungslücke verbirgt. Es ist nicht schön.

Da wir bei Nine2Five aber Ideen und Lösungen anbieten, möchten wir hier schon mal einige der kommenden Episoden ankündigen. In dem Interview mit Chris stellen wir sieben schwäbische Strategien vor mit denen ihr gut und gerne über 500 Euro pro Jahr einsparen könnt, langfristig und mit sehr überschaubarem Aufwand.

  • 00:00:53:
    Außerdem freuen wir uns auf Beate Sander, die 81-Jährige Aktienmillionären, die erst mit 59 Jahren begonnen hat, zu investieren. Mit ihr sprechen wir über Möglichkeiten am Aktienmarkt, aber auch nebenbei Geld zu verdienen. In einem Interview mit Florian Wagner geht es um sein Buch „Rente mit 40“. Gerade mit Blick auf die heutige Episode sicherlich interessant.

Rubén Alvarez 00:02:01:
Hallo, willkommen zu einer neuen Episode des Nein2Five Podcast. Am Mikrofon, der Ruben mir gegenüber sitzt wie immer der Christian

Christian Schmid 00:02:07:
Schönen guten Tag.

Rubén Alvarez 00:02:08:
Der Titel der heutigen Episode lautet Nebeneinkommen gegen die Versorgungslücke. Das Kleingedruckte in deinem Rentenbescheid.

Christian Schmid 00:02:18:
Der ursprüngliche Titel war „Arm durch“ Rente. Warum ein Nebeneinkommen den Arsch retten könnte.

Rubén Alvarez 00:02:26:
Wie man es nimmt, also so richtig sexy ist der Titel ja nicht. Weder der eine noch der andere ist ein Thema, das kann man leider nicht wegdenken oder wegretuschieren, es ist da, und um so interessanter ist es ja, wie wenig die Leute davon oder darüber Bescheid wissen.

Christian Schmid 00:02:46:
Der Grund für diese Episode ist, dass wir die Erfahrung gemacht haben, dass das Thema Nebeneinkommen ja mittlerweile Hauptthema bei uns ist, belächelt wird von manchen oder sogar abgewertet wird nach dem Motto

„Das ist was für Schüler oder Studenten. Ich bin Arbeitnehmer der Mitte des Lebens. Ich brauche so etwas nicht.“ Manche sehen es sogar als Zeichen des sozialen Abstiegs nach dem Motto Echt traurig, wenn jemand so was nötig hat.

Und wir vermuten, dass sich da einige in einer falschen Sicherheit wiegen.

  • 00:03:14:
    Es kann sein, dass es jetzt finanziell noch gut läuft, während man in Arbeit ist. Aber wie sieht es mit der Zukunft aus? Da spielt dieses Thema Rentenbescheid und vor allen Dingen dieser Begriff Versorgungslücke.

Rubén Alvarez 00:03:25:
Seit den letzten zehn bis 15 Jahren, seit der Aussage Die Rente ist sicher. Norbert Blüm. Wobei die Aussage stimmt Ja, die Rente ist ja sicher. Die Höhe wurde nie was gesagt. Und genauso im Dunkeln ist man, was die Höhe angeht, wenn man sich ein Rentenbescheid anschaut. Man wiegt sich da in einer falschen Sicherheit.

Christian Schmid 00:03:46:
Deswegen möchten wir euch bitten Holt doch mal euren Rentenbescheid jetzt aus diesem Ordner heraus, wo wahrscheinlich draufsteht BfA oder Rente oder Zukunft? Was auch immer.

Wenn ihr habt, dann guckt man in einem Schuhkarton mit den ganzen wichtigen Dokumenten. Oder alternativ kann er natürlich auch bei Google gucken. Da müsste er eingeben: VKB-Rentenbescheid richtig lesen? Oder einfach nur Rentenbescheid richtig lesen.

Und da findet ihr dann PDFs oder Webseiten mit Beispielen für einen STANDARD Rentenbescheid. Wir möchten nämlich anhand dieses Rentenbescheid mal die einzelnen Punkte, die alle da stehen, aber gerne überlesen werden, durchgehen.

Rubén Alvarez 00:04:27:
Erstaunlich hierbei ist, wenn man diese Google-Suche vornimmt, wieviel Beiträge es zu diesem Thema gibt und wieviel Leute nicht Bescheid wissen, obwohl die Informationen ja da sind. Genauso, wenn man sich den Rentenbescheid mal anschaut. Alle Informationen sind da, sind da nur keiner macht sich die Mühe, auch mal zwischen den Zeilen zu lesen und sich mal Gedanken zu machen. Was heißt das den letzten Endes?

Christian Schmid 00:04:54:
Ich glaube, man kann sich das auch in Zahlen nicht so wirklich vorstellen, wenn man es nicht mal durchrechnen und manchmal das Handwerkszeug.

  • 00:05:03:
    Wir wollen jetzt mal grundsätzlich vorab als Rahmen, jetzt die gesetzliche Höchstgrenze, das ist ein regnerischer Wert, den jemand erreichen könnte, der mindestens -das müsste man sich jetzt auf der Zunge zergehen- lassen 45 Jahre lang den höchsten Beitragssatz in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat. Das wäre aktuell, müsste ja ein Einkommen von oberhalb von 80 000 Euro im Jahr haben.

Rubén Alvarez 00:05:31:
Das heißt, er müsste in der Tat 80.000.- versteuerbaren Einkommen verdienen, um den höchsten Beitragssatz in Form von Entgeld Punkten zu erwirtschaften? Unmöglich, meine ich zumindest.

  • 00:05:50:
    So, jetzt kommt das nächste Thema, das auch wieder extrem unsexy. Die Rentenformel besteht aus drei Faktoren. Das sind die entgeld Punkte. Schon kurz gesagt Das nächste ist der Zugangs Faktor, und das dritte ist der aktuelle Rentenwerte. Der Rentenwerte beträgt derzeit 33,5 Euro im Westen Stand Juli 2019, also relativ aktuell.

Rubén Alvarez 00:06:13:
Im Osten ist er um einiges niedriger. Der liegt unterhalb von 30 Euro.

Christian Schmid 00:06:21:
Der Zugangsfaktor ist bei eins, wenn man zur Regelaltersgrenze in den Ruhestand geht. Das klingt jetzt erst einmal wie ein Standardsatz, bedeutet aber: Wenn du zum Beispiel nicht mit 65 in Rente geht, sondern mit 62, dass dieser Zugangs Faktor reduziert wird

Rubén Alvarez 00:06:41:
nur ein Hinweis zum Zugangsfaktor 1, der einen Anspruch auf Rente hat. Es gibt andere Faktoren, zum Beispiel Wenn du Rente wegen voller Erwerbsminderung erhältst, dann ist es ein Betrag oder der Zugangsfaktoren 0,5.

Christian Schmid 00:06:58:
Da gibt es noch andere Faktoren wie Witwenrente oder volle Witwenrente, die bei 0,2 oder 0,4. Also 1 ist praktisch die Eintrittskarte zu einer vollen Rente, zu einer vollen Rente. Wenn natürlich die Bedingungen stimmen.

  • 00:07:17:
    Schon an dieser Rentenformel, die aus drei Faktoren besteht. Der wichtigste Punkt sind die Entgelt Punkte. Darauf kommt es letztlich an, und die Entgeltpunkte haben damit zu tun, wie viel Gehalt du hattest. In den letzten 30, 40, 45 Jahren und wie viel von deinem Gehalt du also quasi abgegeben hast und in die Rentenkasse eingezahlt hast.
  • 00:07:37:
    Bei dem Hinweis wenn jemand in eine vorgezogene Rente geht, dann gibt es natürlich Abschläge, die derzeit drei Prozent von dem Faktor von dem Faktor bedeuten

Christian Schmid 00:07:53:
pro Jahr?

Rubén Alvarez 00:07:55:
pro Monat. Das heißt, du würdest, wenn der Faktor eins ist, pro Monat, den du früher in Rente gehst, ein Abschlag bekommen von 0,03. Das heißt, der Faktor würde sich dann reduzieren. Das kannst du mal hochrechnen, bei zwölf Monaten hättest du dann den Faktor 0,36

  • 00:08:21:
    Wenn ich das richtig gerechnet habe, dann wird er auch nicht im Kopf. Es gibt auch noch einen Abschlag von diesen Faktor. Aber du hast das Recht auf die entgeld Punkte kommt es größtenteils an. Wir haben gesagt,

Christian Schmid 00:08:40:
der maximal Einzahler mit seinem riesen Gehalt von 80 000 Euro im Jahr würde 2,07 Antgeltpunkte pro Kalenderjahr gutgeschrieben bekommen. Das Durchschnittsentgelt in Deutschland liegt bei knapp 39000 Euro. Das heißt, die Person würde dann ungefähr ein bisschen weniger als ein Entgeltpunkt gutgeschrieben.

Rubén Alvarez 00:09:01:
Und dieser Wert 2,07 kommt ja dadurch, dass man die Beitragsbemessungsgrenze von 80 400 Euro dieses Jahr durch das Durchschnitts entgelt teilt. Daraus errechnet sich dann der Entgeltpunkt in dem Fall zwei komma null sieben.

  • 00:09:19:
    Das heißt, die rechnerische Höchstgrenze wäre momentan drei tausend drei und sechzig Euro im Monat. Die Person, die unrealistischer Weise von Anfang an maximal in die Rentenkasse eingezahlt hat und das kontinuierlich, ohne ernsthafte Unterbrechungen für 45 Jahre, bekommt am Ende 3000 bisschen mehr als 3000 Euro raus.

Rubén Alvarez 00:09:41:
Und dass er dann auch mit 45 Jahre die Regelaltersrente oder das Regelalter erreicht hat.

Christian Schmid 00:09:53:
Ihr seht, die Realität sieht natürlich anders aus. Nämlich so, dass die Standardrente für jemanden, der 45 Jahre eingezahlt hat, liegt momentan im Westen bei 1441 Euro und im bundesweiten Durchschnitt bei 1100 Euro im Monat.

  • 00:10:11:
    Das sind die realistischeren Zahlen. Das andere ist sozusagen der Idealfall. Jetzt kommen wir zum Kleingedruckten. Also die Dinge, die auf dem Rentenbescheid zwar drauf stehen, aber die man sich vielleicht nicht so in Zahlen vorstellen kann. Steuern und Sozialabgaben, die müsst ihr von dieser Rente noch bezahlen. Und Sozialabgaben, das bedeutet Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Wie hoch das heute ist, wissen wir. Wie hoch das in zehn, 20, 30 Jahren sein wird, wissen wir natürlich nicht.

Rubén Alvarez 00:10:39:
Da ja damit alles gerne im Konjunktiv aufgeführt, wir sagten ja auch eingangs, es steht alles auf der Renteninformation drauf sind. Bitte beachten Sie, dass von der Rente auch Kranken und Pflegeversicherung sowie gegebenenfalls gegebenenfalls Steuern zu zahlen sind. Das heißt, auch die Höhe der Steuern ist hier nicht ganz klar und dezidiert aufgeführt. Da gibt’s halt den Hinweis auf der Rückseite der Renten Informationen kann man sich mehrere Informationen oder nähere Information einholen?

Christian Schmid 00:11:10:
Da haben wir ja schon mal das erste Problem bei dem Rentenbescheid. Das nächste Problem ist die Inflation. Die Inflation bedeutet ja, dass dein Geld weniger wert ist als im Vorjahr.

Und wenn wir jetzt von einer Inflationsrate von zwei Prozent ausgehen und wiederum diese einen durchschnittlichen Rentenanspruch von 1440 Euro nehmen, dann wäre diese Rente in fünf Jahren nur noch 1300 Euro wert.

In zehn Jahren wäre sie nur noch 1180 Euro wert. Und in 20 Jahren wäre die Rente von 1441 Euro nur noch knapp 800 Euro wert.

Rubén Alvarez 00:11:50:
Wobei man davon ausgehen kann, dass nur noch 25 Jahre hast du wahrscheinlich auch Gehaltssprünge erfahren würdest und dadurch auch mehr Entgeltprozentpunkte produzieren könntest und somit die Rente auch höher ausfallen könnte.

Und die werden auch auf dem Renten Information nicht aufgeführt. Da spricht man einfach nur ohne künftige Rentenanpassung, weil keiner kann in die Zukunft schauen und der Staat sowieso nicht und die Steuerkassen auch nicht.

  • 00:12:18:
    So das ist das zweite Thema und das dritte Thema ist Besitzstandswahrung, die gibt’s nämlich bei der Rente nicht. Du hattest von dem Beispiel erzählt, dass das Studium früher mit Entgeltpunkten Punkten mit eingerechnet wurde.
  • 00:12:31:
    Und das ist nachträglich oder jetzt geändert worden,
  • 00:12:34:
    Es wurde sukzessive abgebaut worden, es gab mal eine Zeit, dann wurde bis zur Regelstudienzeit würdest du nicht beitragsneutral, so würdest du in die Rente fiktiv einzahlen.
  • 00:12:48:
    Du hast doch jetzt heutzutage, nachdem es dann die Hälfte war, und ist es auch nur eine Wartezeit, die beitragsfrei ist. Sie wird zwar in die Anwartschaft eingerechnet, dann dort keine Entgeltpunkte generiert.

Christian Schmid 00:13:08:
So, ihr seht also, das ist das ist ein Rentenbescheid, der auf den ersten Blick vielleicht ein falsches Bild erzeugt und die Versorgungslücke ist ernst zu nehmen.

Und wie groß sie genau sein wird, das können wir heute tatsächlich.

Wäre es nicht kurz vor dem Renteneintritt stehen gar nicht sagen. Und deshalb sagen wir von Nein2Five ein Nebeneinkommen ist kein Schnickschnack. Das ist auch nichts, was irgendwie nur für Schüler ist oder für Studenten, sondern das kann elementar sein, um den Lebensstandard im Alter zu sichern.

Rubén Alvarez 00:13:41:
Und interessant ist es wirklich in der Information auf dem Rentenbescheid steht auch ein Hinweis auf den Kaufkraftverlust Inflation, und vor allen Dingen wird auch hier auf die von dir genannte Versorgungslücke auch aufmerksam gemacht. So alles im Nebensatz

  • 00:14:01:
    Was steht denn hier, da die Renten im Vergleich zu den Löhnen künftig geringer steigen werden und sich somit die spätere Lücke zwischen Rente und Erwerbseinkommen vergrößert, wird eine zusätzliche Absicherung für das Alter wichtiger – Versorgungslücke, also private Vorsorge, die 10, 15 Jahren?
  • 00:14:23:
    Ich denke an die Riester-Rente, die in aller Munde ist und wo auch ganz klar gesagt ist „Liebes Volk, ihr werdet mit der Rente so gesehen nicht über die Runden kommen. Ihr müsst privat vorsorgen, weil die Rentenkasse nicht in der Lage ist, euch ein adäquates Einkommen im Lebensabend zu garantieren.“

Christian Schmid 00:14:45:
Ich bin kein großer Fan der Riester-Rente, um ehrlich zu sein. Da finde ich einen Nebeneinkommen schon wesentlich attraktiver. Und wir haben ja in der Episode „Reich durch Nebeneinkommen“ haben wir mal vorgerechnet, was es bedeutet, wenn du in jungen Jahren fünf Jahre lang jeden Monat hundert Euro nebenbei machst und die komplett in einen ETF-Sparplan investiert und dann nach fünf Jahren komplett einfrierst und einfach bis zum Renteneintritt 67 Jahre oder 65 Jahre liegen lässt.

Das haben wir mal durchgerechnet, was das nachher an das durch den Zinseszinseffekt nachher für eine Summe bringt.

  • 00:15:18:
    Das finde ich ehrlich gesagt eine attraktive Alternative und eine Möglichkeit, die Versorgungslücke zu schließen. Also wer da früh anfängt, ist klar im Vorteil, weil der Zinseszins in dem Fall wirklich für ihn arbeitet, wohingegen ich bei den Rentenbescheid angucke, würde ich sagen arbeitet die Zeit gegen ein.

Rubén Alvarez 00:15:35:
Wir haben da auch einen Rechner zur Verfügung gestellt. Das heißt, man kann dieses Szenario auch selber rechnen? Spielt einfach mal mit Zahlen und ihre werdet erstaunt sein, was 100 Euro aus einem Nebeneinkommen monatlich angespart über einen Zeitraum von fünf Jahren, letzten Endes bei Eintritt in das Rentenalter für ein Vermögen darstellt.

Christian Schmid 00:15:58:
Diese Episode sollte jetzt keine, sollte euch nicht deprimieren, obwohl natürlich die Zahlen nicht besonders sexy sind, sondern wir wollten mit dieser Episode eigentlich aufzeigen, dass ein Nebeneinkommen, dass man das nicht belächeln sollte, sondern dass man das ernst nehmen sollte und dass das eigentlich für jeden eine gute Möglichkeit ist, seinen Lebensstandard in der Zukunft zu halten oder sogar zu verbessern.

Rubén Alvarez 00:16:21:
Und vor allem eins dürfte nicht vergessen. Ich weiß es aus dem Bekanntenkreis. Die meisten oder viele Leute sind, wenn sie in die Rente gehen, doch erstaunt, was Sie am Ende des Tages bekommen und das, was dann auf den Rentenbescheid stand, war nie, das auf dem Konto landen auf dem Konto landet.

Christian Schmid 00:16:44:
Gut, der Hashtag der heutigen Episode ist #925versorgungsluecke.

Rubén Alvarez 00:16:54:
Nehmt euch mal den Rentenbescheid vor, lest ihn mal aufmerksam durch.Es ist ja kein Roman, das ist eine Seite und achtet auf die Feinheiten, ihr werdet erstaunt sein. Auf Wiederhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.