Close

Episode 123 Plan B gegen Altersarmut

Aktuell liegt das Rentenniveau bei unter 50 Prozent des Nettolohns. Könntest du heute von 50% deines Nettolohns leben? Wenn du ein Durchschnittsgehalt verdienst, dann würde dein Nettolohn bei rund 1.890 Euro monatlich liegen.

Jetzt kannst du ja überlegen, ob du von € 945 im Monat leben könntest… und vor allem möchtest. 

Randnotiz: Wenn du heute €38.000.- im Jahr verdienst, dann gehörst du zu den Top 30%. Das bedeutet, dass rund 70 % weniger verdienen als Du!

Die meisten Jobs heutzutage sind “temporärer” als wir es uns vielleicht wünschen. Erwerbsbiografien sind nicht mehr so, dass die gesetzlichen Systeme wirklich greifen. Krisen wie die aktuelle Corona-Krise unterbrechen das wirtschaftliche Leben.

Du brauchst also einen Plan B!

Primäres Ziel deines Plan B ist es, dein Einkommen zu erhöhen!

Das geht natürlich, indem Du nach einer Gehaltserhöhung fragst oder versuchst, Karriere zu machen. Aber vielleicht ist das nicht der klügste Weg… 

Wir wollen heute einen anderen Weg aufzeigen und auch begründen, warum wir ihn für schlauer halten. 

Dein Arbeitgeber ist  – nüchtern betrachtet – ein Auftraggeber. Jeder Selbständige weiß, wie gefährlich es ist, sich von einem einzigen Auftraggeber abhängig zu machen. Es gibt sogar einen juristischen Begriff dafür: Scheinselbständigkeit

Die Epoche, in der Menschen ein Leben lang für einen einzigen Arbeitgeber gearbeitet haben, ist passe. Wer nicht im öffentlichen Dienst arbeitet, muss damit rechnen, gekündigt zu werden. Das zeigt sich aktuell leider viel zu deutlich.

Es gibt noch einen anderen Aspekt: ein höheres Gehalt bedeutet, dass Du mehr Steuern zahlst und noch mehr in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen wirst. Und je mehr Du an den Staat abführst desto weniger bleibt dir für deine eigenen Investitionen. Du bleibst also abhängig vom Staat. 

Hier mal eine Beispielrechnung: Du hast 38.000 Brutto im Jahr, das sind 24.000 Netto.

Du müsstest rund 48.000 Euro verdienen, um 450 Euro netto im Monat mehr zu haben. Ist eine Gehaltssteigerung von 800 Euro im Monat realistisch? 

Daher schlagen wir einen alternativen Weg vor, den Plan B, um 450 Euro monatlich mehr zu haben – OHNE Gehaltserhöhung. 

Erhöhe dein Einkommen, indem Du ein Nebeneinkommen generierst!

Denn das hat gleich mehrere Vorteile. Du machst dich weniger abhängig von deinem Hauptjob, Klumpenrisiko ist hier das Stichwort. 

Ein Weg wäre ein Minijob, zum Beispiel als Kellner – dem vielleicht ältesten Side Hustle der Welt. Bis 450 Euro ist das Brutto wie Netto, wenn Du dich von der RV-Pflicht befreien lässt. Dazu musst Du vor Arbeitsbeginn das Formular “Befreiung von der Rentenversicherungspflicht” ausfüllen, das dir der Arbeitgeber zur Verfügung stellt. 

Wichtig ist, dass dein Nebenjob die Haupttätigkeit nicht einschränkt.

Ein anderer Weg, ist es, den Side Hustle selbständig auszuführen. Also zum Beispiel als Dogwalker, Social Media Berater,  o.ä. Dann gilt: 

Für ihre Einnahmen brauchen viele, die nebenbei selbstständig sind, kaum Steuern zu zahlen. Diese Tatsache macht einen Nebenverdienst lukrativ. Am Anfang gibt es sogar die Chance, Steuern zu sparen. Denn oft sind die Investitionen für eine selbstständige Nebentätigkeit höher als die erwarteten Einnahmen.

Die Verluste werden vom Finanzamt verrechnet. Und zwar mit den anderen Einkünften des Steuerzahlers, zum Beispiel aus dessen nichtselbstständiger Tätigkeit. Insgesamt sinkt also die Steuerlast.

Hier sollte der selbstständig im Nebenberuf Tätige aber aufpassen. Sind die Verluste zu hoch oder halten sie zu lange an, spielt der Fiskus nicht mehr mit. Er unterstellt dann, dass es sich bei der Nebentätigkeit um Liebhaberei handeln könnte. Die Steuerersparnis kann er in diesem Fall sogar zurückfordern.

Der vielleicht größte Vorteil aber ist, dass Du von diesem Nebeneinkommen nichts für die  gesetzliche Rentenversicherung abzwacken mußt und damit wieder Autonomie über deine Altersvorsorge bekommst. Jetzt kannst Du entscheiden, wie Du dein Geld für die Zukunft anlegst. 

Wer sich sozial einbringen möchte, kann das übrigens über ein Ehrenamt machen. Dort ist Steuerfreibetrag 2.400 Euro, also immerhin 200 Euro im Monat. 


SHOWNOTES:

Über die erwähnte Dividenden-Strategie sprechen wir in dieser Folge 113: Nebeneinkommen nach Feierabend: 2 neue Side Hustle Ideen

In der Episode 109 stellen wir die Frage: Kannst Du es dir heute noch leisten, keine finanzielle Bildung zu haben?

In der Episode 107 stellen wir das aus den Vereinigten Staaten kommende Konzept FIRE vor. FIRE steht für: Financial Independence, Retire Early. Bei diesem Lebensentwurf erhöht man die Sparquote, um früher finanziell unabhängig zu sein.

Viele FIRE-Anhänger leben daher frugalistisch. Was das ist und wie man dank Frugalismus im besten Fall sogar schon mit 40 oder früher in Rente gehen kann, erzählt uns Florian Wagner in den der Podcast-Folge 104: „Rente mit 40“ – Florian Wagner über Frugalismus, FIRE und Nebeneinkommen

Diesen Rechner haben wir benutzt, um das Netto-Einkommen in den Fallbeispielen auszurechnen.

Auf dieser Website bekommst Du Informationen zur steuerlichen Behandlung von Nebeneinkommen.

Hashtag dieser Episode: #925planb

Danke fürs Zuhören!

Lass‘ uns an deinen Gedanken teilhaben:

  • Hinterlasse einen Kommentar im Kommentarbereich unter diesem Beitrag.
  • Sende uns eine Sprachnachricht.
  • Teile diese Show auf Twitter, Facebook oder Pinterest.

Um unsere Show zu unterstützen:

  • Hinterlasse eine ehrliche Bewertung auf iTunes oder eine der anderen Podcast-Plattformen. Deine Bewertungen und Rezensionen helfen wirklich und wir freuen uns über jede einzelne.
  • Abonniere uns bei iTunes, Stitcher oder Spotify!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.