Close

Ressourcen*

Auf dieser Seite findest Du eine Liste von Büchern, deren Kauf sich unserer Meinung nach lohnt. Gleichzeitig unterstützt Du durch den Kauf über die Affiliate-Links unsere Arbeit. Dafür also schon jetzt vielen Dank!

Beginnen wollen wir mit einem Sachbuch, das unserer Meinung nach das wichtigste deutschsprachige Buch zum Thema Frugalismus und FIRE ist: „Rente mit 40“ von Florian Wagner. Florian war auch schon bei Nein2Five zu Gast, hier könnte ihr euch das unterhaltsame Interview anhören.

Ebenfalls zu Gast im Podcast war die Aktienmillionärin und ehemalige Realschul-Lehrerin Beater Sander. Eine wirklich beeindruckende Frau, die selber erst sehr spät mit dem Investieren am Aktienmarkt begonnen hat. Sie hat es tatsächlich geschafft, aus 30.000 Euro über eine Millionen Euro zu machen.

Beate Sander hat viele Bücher geschrieben, an dieser Stelle möchten wir zwei davon verlinken, die für alle interessant sein dürften, die sich mehr mit Aktien und dem Investieren befassen möchten.

Der amerikanische Globetrotter (er hat alle 193 Länder dieser Welt bereist) Chris Guillebeau ist als Autor von „$100 Startup“ bekannt geworden.

Das Buch war und ist für mich das ideale Pendant zur 4-Stunden-Woche von Tim Ferriss, weil es über gefühlt hunderte von Anekdoten und „real life stories“ das Thema Entrepreneurship greifbar macht. Guillebeau schreibt sympathisch, leicht und immer nah am Leser.

Man spürt, wie sehr er darum bemüht ist, dem Leser nützlich zu sein.

Ein Startup/Side Hustle muss ja auch nicht immer globalgalaktisch oder technokratisch sein, es kann auch eine Website sein, die Aquarien oder Kreuzfahrten rezensiert. Das ist ganz nach unserem Geschmack: Lieber klein anfangen als groß planen!

Wo das bahnbrechende Buch von Tim Ferriss „Die 4-Stunden-Woche“ abstrakt bleibt, füllt dieses Buch von Chris Guillebeau mit vielen Case Studies diese Abstraktionen mit Leben.

Bei Richard Branson kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr raus: Serien-Gründer, Guiness-Buch-Stammkunde, Sportskanone, Diplomat und Familienmensch.

Und alles erscheint bei ihm so leicht und „normal“. Trotz aller Superlative einfach ein super Typ.

Das spürt man bei dieser Autobiografie so deutlich. Der Welt gegenüber immer freundlich und hilfsbereit eingestellt, selbst wenn so ein Trottel wie Trump ihn sinnlos beleidigt.

Diese Passage (mit Briefabdrucken) liest sich übrigens wie eine ungewollte Satire. Aber: Dieses Buch ist kein handfestes, taktisches Businessbuch. Es gibt keine Tipps, keine Listen, keine Taktiken. Das Mindset dieses unternehmerischen Genies wird allerdings über die Anekdoten und Lebensszenen sehr greifbar.

Ruben und ich mögen die Bücher des in Deutschland nicht so bekannten amerikanischen Autors Michael Masterson aka Mark Ford.

Masterson ist ein Mann der Praxis, der selber hunderte von Startups gegründet hat und in seinen vielen Büchern immer handfest und bodenständig bleibt.

Das Ungewöhnliche an Mark Ford ist vielleicht, dass er eigentlich ein Schöngeist ist, der zum Beispiel auch Gedichte schreibt, sein Vermögen aber damit gemacht hat, Bücher über Business zu veröffentlichen.

Ein Zitat in dem Buch spiegelt das für mich: „The most valuable thing that money can buy you is the freedom to spend your time as you see fit.“

Und wenn man dem Buch Glauben schenkt, dann verbringt Masterson mehr Zeit in Kunstgalerien als in Meetings. Die Struktur dieses Buches ist allerdings etwas wirr.

Das Buch ist wie ein Mosaik von kleinen Essays zum Thema Geld, Geschäftsideen und Wohlstand. Obwohl im Untertitel von sechs Schritten die Rede ist, spürt man beim Lesen keine straffe Systematik.

Es ist mehr so, dass man das Buch liest und immer wieder Perlen findet, die man aufreiht, bis man am Ende eine hübsche Kette hat…

Das Buch zur Serie! Dieses Buch von Nein2Five-Co-Host Christian Schmid, der tagsüber in Köln als Texter arbeitet, war die Inspiration für den Nein2Five-Podcast. Hier findest Du Low-Budget-Geschäftsideen, die nur darauf warten, von dir umgesetzt zu werden. Lass auch Du dich inspirieren!

„Es macht Spaß, sich diese ganzen noch nicht verwirklichten Ideen pitchen zu lassen. Ich persönlich möchte mir gerne ein zweites Standbein aufbauen und es gab tatsächlich eine Geschäftsidee, die einer meiner eigenen Ideen ähnelte – nur eben ausformuliert und weitergedacht. Ich fühle mich jetzt motiviert, die nächsten Schritte zu gehen!“ Eine Amazon-Kundin

* Enthält Werbelinks